Eduardo Villa

Eduardo Villa wurde in Los Angeles geboren und begann seine musikalische Ausbildung an der Geige. Nach seinem Gesangsstudium, das er an der University of Southern California absolvierte, wurde er ins Opernstudio der San Francisco Opera aufgenommen.

1983 wurde der Tenor festes Ensemblemitglied des Stadttheaters Basel, von wo aus er 1987 an die Bayerische Staatsoper München wechselte. Gastspiele führten ihn zu dieser Zeit bereits an die Wiener Volksoper sowie nach Zürich, Mannheim, Genf, Rom und Paris. Zu seinen Rollen in München gehörten u.a. Don José, Radames, Pinkerton, Sänger (Der Rosenkavalier), Macduff, Fenton (Falstaff), Hoffmann, Duca, Rodolfo, Alfred und Des Grieux (Manon).

Als freischaffender Künstler etablierte sich Eduardo Villa auch in den USA und Kanada schnell als führende Kraft im lyrischen und Spinto-Fach. Unter anderem gastierte er als Alfredo an der Connecticut Opera, als Don Carlo an der Philadelphia Opera, als Don José an der Houston Grand Opera, als Edgardo an der Tulsa Opera, Enzo an der Florida Grand Opera, als Riccardo an der Vancouver Opera sowie als Rodolfo (La Bohème) und in der Titelpartie von Otello an der Atlanta Opera.

Wichtige Engagements in Europa führten ihn u.a. an die Opéra National de Paris (Alfred in Die Fledermaus), die Finnischen Staatsoper Helsinki (Manrico), die Oper Oslo (Pinkerton), die Oper Rom, die Deutsche Oper Berlin, die Oper Frankfurt und das Nationaltheater Mannheim (Cavaradossi).

Seit 2001 regelmäßig zu Gast war Eduardo Villa an der Metropolitan Opera New York, wo er die Titelrollen in Don Carlo und Ernani, Radames, Rodolfo (Luisa Miller), Don José, Pinkerton, Turiddu und Enzo (La Gioconda) interpretiert hat. Zu seinen jüngsten Projekten zählen Riccardo in Zagreb, Ernani an der Boston Opera, Canio an der Met sowie Radames im