Soojin Moon

Soojin Moon

Soojin Moon wurde in Seoul geboren und schloss ihr Gesangsstudium an der dortigen Hochschule mit Auszeichnung ab. Schon während ihrer Studienzeit trat sie als Solistin mit verschiedenen koreanischen Orchestern auf und gab ihr Operndebüt als Despina am Seoul Sejong Culture Theatre.

1995 setzte Soojin Moon ihre musikalische Ausbildung am Konservatorium „Giuseppe Verdi“ in Mailand bei Rita Orlandi Malaspina fort und nahm an Meisterkursen bei Sherrill Milnes, Regina Resnik, Renato Bruson, Dalton Baldwin und Montserrat Caballé teil. Auch bei internationalen Wettbewerben stellte sich die junge Künstlerin mit Erfolg vor und gewann erste Preise bei „Rocca delle Macìe“ und „Toti dal Monte“.

Engagements führten die Sopranistin als Marguerite nach Rovigo, Trento und Treviso sowie in der Titelrolle von Massenets MANON ans Stadttheater Klagenfurt und ans Staatstheater Karlsruhe, wo sie in den folgenden Spielzeiten auch als Ghita (DER ZWERG), Isabella (L’INGANNO FELICE), Néméa (SI J’ETAIS ROI), La Fée (CENDRILLON) und Giulietta (LES CONTES D’HOFFMANN) zu erleben war. Gastspiele führten sie an die Opernhäuser von Bonn, Bayreuth, Bamberg, Cagliari, Hof, Wiesbaden, Orlando/USA sowie 2005 an die Mailänder Scala (Vierte Magd in ELEKTRA) und 2008 als Violetta nach Quito/Ecuador. 2008/2009 gab sie ihr viel beachtetes Debüt als Cio-Cio San an der Komischen Oper Berlin.

Soojin Moons Opernrepertoire umfasst ferner Partien wie Micaëla, Mimì, Pamina, Liù, Gerhilde sowie Konstanze. Zu den Dirigenten, mit denen sie zusammen gearbeitet hat, gehören Anthony Bramall, Seymon Bychkov, Theodor Guschelbauer und Alexander Joel.

© by Zagovec Konzerte